BAYERNLIGA NORD: +++ 10.10.2019 - LANDKREIS DERBY - FAF Hirschau verliert gegen Fortuna Neukirchen 3:5 +++
Aktuelle Seite: HomeAllgemeine BerichteHirschau - Breitengüßbach

Home

Hirschau - Breitengüßbach

 

Zum Auftakt setzte sich Michael Wehner sofort 29 Kegel von Christoph Kaiser ab, legte im nächsten Lauf nochmal 13 drauf. Auch in der zweiten Hälfte war er nicht aufzuhalten, der erste Punkt war überlegen mit 4:0 bei 592:541 bei FAF. Trotz guten Spiels hatte Dominik Benaburger gegen Zoltan Hergeth, den derzeit besten Kegler der Liga keine Chance. Hergeth setzte sich zur Halbzeit 47 Kegel ab. Die zweite Hälfte konnte Benaburger ausgeglichen gestalten, der Punkt ging mit 3:1 an Hergeth bei 609:572 Kegel für ihn, die Gäste glichen aus, FAF lag 14 Kegel vorn.

In der Mitte ging Julian Stepan mit starken 300 zur Halbzeit voll ab. Mario Nüßlein lag 23 Kegel dahinter. Er übernahm überraschend in der zweiten Spielhälfte das Ruder, kämpfte sich im dritten Lauf auf 11 Kegel heran. Stepans Einbruch im Finale nutzte Nüsslein eiskalt mit 158:116 zum Satzgewinn bei ausgeglichenen Sätzen, dank 31 Kegel plus. Milan Blecha staunte nicht schlecht als Michael Seuß ihn mit klasse 163 zum Auftakt 30 Miese aufbrummte. Blecha bliebt gewohnt ruhig, holte mit 165,157 und 164 Satz für Satz auf. Am Ende holte er mit 3:1 und der Tagesbestleistung von 619:589 noch überlegen den Punkt, FAF ging mit 3 Kegeln Plus ins Finale.

Das Unentschieden des ersten Laufes im Endkampf zwischen Milan Wagner und Tobias Stark resultierte aus einem unnötigen Fehler Wagner drei Schub vor Schluss. Dann konterte Stark Wagners 155 mit 158. Klasse 155 Starks im dritten Lauf entschied das Duell zugunsten des Gastes. Wagner Satzgewinn am Ende kam zu spät. Mit 1:5:2,5 bei beiderseits starken 598:611 war Stark der Bessere. Keine Chance hatte Jan Hautmann gegen Christian Wilke. Nach drei Läufen war auch dieser Punkt vorzeitig bei Wilke. FAF hätte im letzten Lauf 40 Kegel aufholen müssen zum Unentschieden, dafür waren die Gäste zu stark. Wilke überspielte Hautmann mit 609:533 klar und baute den Vorsprung des Tabellenführers uneinholbar aus.

FAF hat trotz der Niederlage eine starke Saison gespielt. Daß man fast bis Saisonende um die Meisterschaft mit kegelt, daran hatten nur die kühnsten Optimisten im Lager der Kaoliner geglaubt. FAF hat das Team deutlich verjüngt, wenn die Jungen cleverer werden, läßt das für die Zukunft hoffen.

 

Bericht: Breitengüßbach
Der TSV stößt die Tür zur Meisterschaft ganz weit auf!

Nach einem zunächst spannenden und würdigen Spitzenspiel in der 2. Bundesliga Nord/Mitte setzt sich der Tabellenführer über eine sehenswerte Mannschafsleistung von 3541:3465 doch noch deutlich durch und erkämpft sich den wichtigen 6:2-Auswärtserfolg beim direkten Verfolger FAF Hirschau. Das überragende Schlussduo mit TSV Kapitän und Partiebesten Tobias Stark (611) sowie Christian Wilke (609) sorgte am Ende für die wichtige Holzdifferenz, aber auch Zoltan Hergeth (609) trumpfte zu Beginn des Spiels schon auf! 

In der taktischen Aufstellung ging der TSV kein großes Risiko ein und so starteten wie gewohnt Christoph Kaiser und Zoltan Hergeth. Kaiser erwischte einen schwachen Start (124) und kassierte sofort einige Zähler gegen Wehner (153), der den Youngster auch im zweiten Satz im Griff hatte und bereits nach drei Bahnen für den ersten Duellsieg der Hausherren sorgte. Die kämpferische Moral brachte Kaiser zwar noch auf 541 Kegel, dennoch ging der Plan möglichst knapp an Wehner (592) dran zu bleiben leider nicht auf. Im anderen Duell ein ähnlicher Verlauf mit umgekehrten Vorzeichen. Hergeth startete mit 319 Kegeln und einem 2:0 vielversprechend gegen Benaburger (282). Dessen zwischenzeitlicher Anschluss durch eine Schwächephase von Hergeth brachte den Ungarn nicht aus der Ruhe.  Er sicherte sich den Duellsieg in gewohnter Manier über 3:1-Sätzen mit herausragenden 609:572-Kegeln.

In der Mittelachse sollten Mario Nüßlein für einen weiteren Duellsieg gegen Stepan sorgen und Michael Seuß möglichst locker agieren, um vielleicht gegen den besten Hirschauer Blecha für eine Überraschung zu sorgen. Nüßlein kam zu Beginn aber überhaupt nicht ins Rollen und lief nach knapp verlorenem zweitem Satz bereits einem 0:2-Rückstand hinterher. Dafür sorgte Seuß mit einem fulminanten Start (163:133) für mächtig Druck beim tschechischen Spitzenspieler. Dieser zeigte danach aber eine weltklasse Serie und gab Seuß leider keine Angriffsfläche mehr, was am Ende zwar eine 1:3-Niederlage bedeutete, mit seinen starken 589 Kegeln hielt er den Schaden gegen den Partiebesten Blecha (619) aber sehr gut in Grenzen. Derweil drehte auch Nüßlein auf, schaffte den Anschluss und nutzte die indiskutablen 116 Kegeln von Stepan auf der Schlussbahn seinerseits (158) voll aus. Mit ebenfalls starken 582:551-Kegeln sicherte er sich somit über ein 2:2 nach Satzpunkten den wichtigen zweiten Duellsieg für den Spitzenreiter.

Bei 13 Kegeln Rückstand und 2:2-Duellsiegen war für das TSV Schlussduo klar, dass noch ein Duellsieg und die Gesamtkegel zum Sieg her müssten. Ein Duell auf hohem Niveau lieferte sich TSV Kapitän Tobias Stark mit Milan Wagner. Nach Punkteteilung im ersten Satz bei 153 Kegeln, konnte er den zweiten Satz knapp mit 158:155 für sich entscheiden und sorgte danach durch nochmals 155:142-Kegeln für die vielumjubelte Vorentscheidung um den Mannschaftspunkt! Denn auch auf den Nebenbahnen hatte Christian Wilke wieder einmal keinerlei Probleme mit seinem Kontrahenten Hautmann. Eine Serie von 154/148/139 reichte um vorzeitig mit 3:0 den vierten Duellsieg und somit das sichere Unentschieden zu festigen, ehe er noch einmal mit sehenswerten 168 Kegeln zum finalen Paukenschlag ausholte und mit sehr starken 609:533-Kegeln die nötigen Kegel für das Mannschaftsergebnis herausholte. Obwohl Stark nebenan noch die letzte Bahn knapp gegen einen bis zum Ende kämpfenden Wagner (598) abgeben musste setzte er am Ende mit ebenfalls überragenden 611 Kegeln noch einen oben drauf und sicherte sich den Partiebestwert der Gäste. 

 

Nach dem 6:2-Auswärtserfolg, drei Tabellenpunkten Vorsprung auf Erlangen-Bruck bei nur noch zwei ausstehenden Partien und dem kommenden Heimspiel gegen den Absteiger und Schlusslicht vom TSV Schott Mainz hat der TSV alle Möglichkeiten am kommenden Wochenende nun die Meisterschaft in den heimischen Frankenstuben perfekt zu machen und somit für den größten Erfolg der Vereinsgeschichte zu sorgen!

 

 

Hier könnte auch Ihre Werbung stehen!
Anklicken und jeweilige Homepage besuchen!

Wer ist Online

Aktuell sind 6 Gäste und keine Mitglieder online

8450989
Heute
Gestern
Diese Woche
Diesen Monat
Gesamtanzahl
139
800
2164
35235
8450989

Your IP: 3.227.249.234
Server Time: 2019-10-17 03:09:25
Go to top
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com